Karpaltunnelsyndrom, endoskopische oder offene Operation

Karpaltunnelsyndrom, endoskopische oder offene Operation

http://ispub.com/IJHS/1/1/13644

Immer wieder fragen mich Patienten mit einem Karpaltunnelsyndrom, welche Behandlungsmethode besser sei, die sogenannte "offene" Operation oder die endoskopisch ausgeführte.

Interessierte können unter dem oben aufgeführten Link eine vergleichende Literaturstudie zu diesem Thema lesen. Aus dieser Studie, die leider in englischer Sprache geschrieben ist, stammen die folgenden Originalpassagen (fett), welche von mir zum besseren Verständnis sinngemäß übersetzt bzw. kommentiert werden.

 

Endergebnis

" It is widely agreed that the final outcome in terms of relief of symptoms is similar and effective for both procedures."

D. h. Letztendlich ist die "offene", wie auch die endoskopische Karpaltunnelspaltung gleichermaßen effektiv.

 

Schmerzen, Empfindlichkeit

Als ein Vorteil der endoskopischen Spaltung des Karpalkanales (ECTR) wird gelegentlich angegeben, dass danach seltener postoperative Schmerzen Überempfindlichkeit oder Schwäche im Bereich der Hand auftreten würden als nach "offener Operation" (OCTR). Dazu folgende Zitate aus der obigen Studie:

"Ferdinand et al noticed that patients developing scar tenderness after ECTR experience more persistent and intense symptoms related to contact with clothing or watch straps."

Mit anderen Worten: Auch nach endoskopischer Spaltung treten gelegentlich derartige Beschwerden auf.

"This advantage is mostly noticed in the early recovery phase, i.e. first three months, after which the symptoms are noticed to become similar."

Wenn überhaupt hier Vorteile der endoskopischen Operation erfasst werden können, dann finden sich diese nur in der frühen postoperativen Phase, innerhalb der ersten drei Monaten.

 

Schwäche beim Greifen

"It is important to note the two recent prospective randomised controlled studies demonstrated no statistically significant advantage of ECTR over OCTR in grip strength changes throughout the recovery period."

Hinsichtlich postoperativ auftretender Schwäche beim Greifen, konnten Studien keinen Unterschied zwischen endoskopischer oder "offener" Operation feststellen.

 

Dauer der Arbeitsunfähigkeit

"However, it has been noticed that time to return to work significantly decreases in ECTR patients not receiving workers compensation, while it is comparable for both open and endoscopic techniques in patients receiving compensation."

Patienten, welche keine Versicherung für krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit haben (z. B. manche Pat. in den USA.), beginnen nach endoskopischer Operation früher wieder zu arbeiten als nach offener Spaltung. Bei Patienten mit einer derartigen Versicherung (wie in Deutschland) findet sich kein Unterschied hinsichtlich der Zeitdauer der Arbeitsunfähigkeit.

 

Komplikationsraten

"In a decision analysis study, Vasen et al reviewed the literature for complication rates of both procedures. OCTR rates varied between 0% and 1.5% with estimated mean of 0.1% while ECTR complication rates varied from 0.7 to 6%. Although the estimated mean for ECTR was 5%,..."

Die medizinische Literatur gibt folgende durchschnittliche Komplikationsraten an:

Nach offener Operation: 0,1%

Nach endoskopischer Operation: 5% !

 

Behandlungskosten

"Taking into consideration the figures provided by the large prospective study performed by Agee et al ECTR would be highly cost-effective in non-recipients of workers' compensation, while OCTR would be less costly in compensation recipients."

Studien weisen darauf hin, dass die endoskopische Karpaltunnel-spaltung kostengünstiger in all jenen Fällen ist, wenn Patienten keine Versicherung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit haben. Steht allerdings wie bei uns in Deutschland eine derartige Versicherung zur Verfügung, so ist die offene Operation kostengünstiger.

 

 

Ich persönlich führe etwa 100 derartiger Operationen im Jahr aus.

Ich verwende heute dazu ausschließlich die "offene" Operationsmethode.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter:

Patienteninformationen - Karpaltunnelsyndrom

 

 

erstellt: 10-10-2009 16:41
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf