Komplikationsraten nach Abdominoplastik und Brustvergrößerung

Komplikationsraten nach Abdominoplastik und Brustvergrößerung

 

(aus dem BLOG - 4.1.2010)

Anbei die Zusammenfassung eines wichtigen Artikels aus der renommierten Fachzeitschrift "Plastic Reconstructive Surgery". Der Artikel analysiert anhand zweier sehr großer US-amerikanischer Patientendatenbanken die Komplikationsraten nach Bauchdeckenstraffungsoperationen und Brustvergrößerungen. Alle Operationen wurden ausschließlich von Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie ausgeführt. Folgende Daten wurden erfasst:

Patientenzahl nach Bauchdeckenstraffung: 7310 bzw. 3350
Komplikationen und deren Häufigkeit in Prozent:
-Hämatome in 0,9% bzw. 0,5% der Fälle
-Infektionen: 3,5% bzw. 0,7% der Fälle
-Tiefe Beinvenenthrombose/Lungenembolie: 0,3% bzw. 0,1%
 
Patientenzahl nach Brustvergrößerung: 30831 bzw. 14227
Komplikationen und deren Häufigkeit in Prozent:
-Hämatome: 0,6% bzw. 0,7% der Fälle
-Infektionen: 0,3% bzw. 0,1% der Fälle
-Tiefe Beinvenenthrombose/Lungenembolie: 0,02% bzw. 0,01%
 

Schlussfolgerungen:

  • Die Komplikationsraten waren bei beiden Datenbanken (TOPS und CosmetAssure) vergleichbar.
  • Diese niedrigen Komplikationsraten bestätigen die Sicherheit der beiden Behandlungsverfahren Bauchdeckenstraffung und Brustvergrößerung für den Fall, dass diese von Fachärzten für Plastische Chirurgie ausgeführt werden.
  • Diese Daten sollten von Hausärzten und zuweisenden Ärzten als Richtwert (=Benchmark) Anwendung finden.

Benchmarking Outcomes in Plastic Surgery: National Complication Rates for Abdominoplasty and Breast Augmentation 'Outcomes Article
Alderman, Amy K. M.D., M.P.H.; Collins, E Dale M.D., M.S.; Streu, Rachel M.D.; Grotting, James C. M.D.; Sulkin, Amy L. M.P.H.; Neligan, Peter M.D.; Haeck, Phillip C. M.D.; Gutowski, Karol A. M.D.

Abstract

Background: The authors evaluated the use of national databases to track surgical complications among abdominoplasty and breast augmentation patients.

Methods: Their study population included all patients with abdominoplasty or breast augmentation in the Tracking Operations and Outcomes for Plastic Surgeons (TOPS) and CosmetAssure databases from 2003 to 2007. They evaluated the incidence of hematoma, infection, and/or deep venous thrombosis/pulmonary embolism. Chi-square and t tests were used for the analyses.

Results: The TOPS and CosmetAssure databases included 7310 and 3350 patients with abdominoplasty and 30,831 and 14,227 patients with breast augmentation, respectively. In the TOPS and CosmetAssure populations, the complication rates for abdominoplasty were 0.9 percent and 0.5 percent with hematoma (p = 0.29), 3.5 percent and 0.7 percent with infection (p < 0.001), and 0.3 percent and 0.1 percent with deep venous thrombosis/pulmonary embolism (p = 0.05), respectively. The complication rates for breast augmentation in TOPS and CosmetAssure were 0.6 percent and 0.7 percent with hematoma (p = 0.21), 0.3 percent and 0.1 percent with infection (p < 0.001), and 0.02 percent and less than 0.01 percent with deep venous thrombosis/pulmonary embolism (p = 0.31), respectively.

Conclusions: Complication rates for abdominoplasty and breast augmentation were similar in TOPS and CosmetAssure, providing a measure of cross-validation. The low complication rates support the safety of these procedures when they are performed by plastic surgeons. These data should be used by individual practitioners for outcomes benchmarking.

erstellt: 04-01-2010 16:49
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf