Abgelehnte Kostenerstattung der Krankenkassen - Ein internationales Phänomen

Abgelehnte Kostenerstattung der Krankenkassen - Ein internationales Phänomen

Jeder Arzt und vermutlich viele privatversicherte Patient kennt das Problem: Nach einer medizinischen Behandlung reicht der Patient die Rechnung bei seiner Krankenkasse ein und die Krankenkasse erstattet, nur einen kleinen Anteil dieser Rechnung. Es folgen langwierige Schriftwechsel zwischen Arzt, Patient und Kasse, die meist im Sand

verlaufen. Schließlich verzichtet entweder der Arzt auf einen Großteil seiner Forderungen oder der Patient bezahlt die Kosten aus eigener Tasche. Diese Situation ist sowohl für den Patient wie auch für den Arzt frustrierend.

Anfang Februar erschien in der New York Times ein interessanter Artikel mit dem Titel: "Fighting Denied Claims Requires Perseverance", der genau dieses Problem beschreibt. Allerdings in den USA.

Also ein internationales Phänomen:

Der Artikel gibt abschließend den Patienten folgende Empfehlungen:

1. Lesen Sie Ihre Versicherungspolice genau durch

2. Nehmen Sie sich Zeit, bevor Sie dem Erstattungsbescheid der Versicherung widersprechen bzw. Rechtmittel gegen Ihre Krankenversicherung einlegen.

3. Informieren Sie sich über die Gründe der Ablehnung der Kostenerstattung. Bitten Sie Ihren Arzt um Erläuterung.

"In addition to support from your doctor, you will need to find articles from established medical journals for evidence that the treatment is not only effective but safe".

Die Tatsache, dass andere Versicherer vergleichbare Kosten-erstattungen gewährt haben kann hilfreich sein.

3. "Go the Distance", d. h. ziehen Sie die Angelegenheit bis zum Ende durch. Selbst wenn Ihr sorgfältig vorbereiteter Einspruch abgelehnt wurde, geben Sie nicht auf.

4. Suchen Sie Hilfe z. B. bei Patientenhilfsorganisationen

(In den USA gibt es diesbezüglich zahlreiche, kompetente Hilfseinrichtungen wie z. B. die Patient Advocate Foundation.

 

Manche dieser Empfehlungen halte ich für sehr sinnvoll. Andererseits dürfte in vielen Fällen der Patient schlichtweg überfordert sein, wenn er z. B. Artikel in medizinischen Fachzeitschriften zu bestimmten Behandlungen suchen und beurteilen soll.

Zusammengefasst trifft sicher zu:
Die Auseinandersetzung mit der Krankenversicherung bezüglich abgelehnter Kostenerstattungen erfordert Beharrlichkeit.

 

 

erstellt: 28-02-2010 16:11
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf