Mamillenrandschnitt zur Brustvergrößerung führt häufiger zu Sensibilitätsstörungen der Brustwarze

Mamillenrandschnitt zur Brustvergrößerung führt häufiger zu Sensibilitätsstörungen der Brustwarze

Zur Brustvergrößerung stehen uns verschiedene Schnittführungen zur Verfügung. In einem früheren Beitrag in diesem Weblog habe ich bereits eingehend die Vor- und Nachteile der verschiedenen Schnittführungen  diskutiert. In der aktuellen Oktoberausgabe der angesehenen Zeitschrift Plastic Reconstructive Surgery wurde nun eine interessante Studie veröffentlicht, die den Schnitt am Brustwarzenvorhofrand genauer untersucht hat.

Sensitivity of the Nipple-Areola Complex and Areolar Pain following Aesthetic Breast Augmentation in a Retrospective Series of 1200 Patients: Periareolar versus Submammary Incision
Araco, Antonino M.D.; Araco, Francesco M.D.; Sorge, Roberto Ph.D.; Gravante, Gianpiero M.D.
Plastic & Reconstructive Surgery:
October 2011 - Volume 128 - Issue 4 - p 984–989
doi: 10.1097/PRS.0b013e3182268d73

In dieser Studie wurden retrospektiv 1222 Frauen untersucht, welche zwischen 2004 und 2010 Brustvergrößerungen bekommen hatten. Es wurden nur Frauen mit Brustvergrößerungen untersucht. Patientinnen, welche andere, zusätzliche Operationen (Bruststraffungen, Brustangleichungen bei Asymmetrien, eingezogene Brustwarzen, etc.) in der gleichen Operation erhalten hatten wurden von dieser Studie ausgeschlossen. Sechs Monate nach der Augmentation wurden die Frauen nachuntersucht. Die Autoren berichten, dass nach Brustvergrößerung über einen Mamillenrandschnitt postoperativ statistisch signifikant häufiger  Gefühlsstörungen oder Schmerzen im Brustwarzen-Vorhofbereich auftraten als nach Schnitt in der Brustumschlagfalte.

Narbe am Brustwarzenvorhofrand nach Brustvergrößerung

Der Schnitt am Mamillenrand erhöht laut den Autoren das Risiko von Gefühlsveränderungen im Brustwarzen-Vorhofbereich fast um das Dreifache. Das Risiko hinsichtlich Schmerzen in diesem Bereich liegt laut den Autoren dieser Studie nach Mamillenrandschnitt sogar um über dem Dreifachen des Risikos nach Schnitt in der Brustumschlagfalte.

Die Autoren weisen darauf hin, dass insgesamt betrachtet, der Prozentsatz derjenigen Frauen, welche Gefühlsstörungen an den Mamillen bekommen, sehr gering ist. Trotzdem wird empfohlen die Patientinnen im Rahmen des Aufklärungsgespräches über dieses Risiko zu informieren.

Den Abstrakt dieser Arbeit finden Sie unter:

http://journals.lww.com/plasreconsurg/Abstract/2011/10000/Sensitivity_of_the_Nipple_Areola_Complex_and.34.aspx

erstellt: 23-09-2011 16:20
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf