Sicherheitszertifikate meiner Perthese Brustimplantate

Sicherheitszertifikate meiner Perthese Brustimplantate

Seitdem sich die verantwortlichen Behörden nun endlich zu der offiziellen Empfehlung entschlossen haben, Brustimplantate der Firma PIP entfernen zu lassen, herrscht bei vielen Frauen mit Brustimplantaten natürlich große Verunsicherung.

 

Auch manche meiner ehemaligen Patientinnen rufen bei mir an mit der Frage, ob ihre Implantate sicher seien.

Ich denke, man sollte darauf hinweisen, dass es sich bei den Machenschaften im Zusammenhang mit der Herstellung von PIP-Implantaten eindeutig um kriminelle, gesetzeswidrige Aktionen gehandelt hat.

Wenn ein Implantathersteller wie im Falle PIP derart berechnend, kriminell handelt, dann tun sich Überwachungsbehörden natürlich schwer.

Wobei ich damit nicht die verantwortlichen Behörden vor allem in Frankreich entlasten möchte. Diese haben scheinbar über Jahre hinweg konsequent Hinweise und Verdachtsmomente nicht beachtet.

 

Grundsätzlich aber kann man sicher sagen, dass dieser "Fall PIP-Implantate" sicher eine Ausnahme ist.

Die große Hersteller von Brustimplantaten führen in der Regel strenge, engmaschige Qualitätskontrollen durch und verwenden beste Rohmaterialien für ihre Produkte.

 

Ich verwende seit Jahren Implantate mit dem Namen Perthese der Firma Perouse Plastie. Es handelt sich dabei um eine französische Firma. Sie ist eine europäische Tochter der Firma Mentor, einem der größten Produzenten für Silikonbrustimplantaten.

 

Anbei finden Sie eine Auflistung der Zertifizierungen für diese Implantate:

 

 

 

 

erstellt: 20-01-2012 19:52
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf