Botulinumtoxin möglicherweise hilfreich bei Depressionen

Logo der Zeitschrift JPR
Kein Witz, eine gerade veröffentlichte Studie in der Zeitschrift Journal of Psychiatric Research zeigt, dass das Medikament Botulinumtoxin in die Stirn zur Faltenbehandlung injiziert, hilfreich bei der Behandlung von Depressionen sein kann.
In der Studie:
M. Axel Wollmer, Claas de Boer, Nadeem Kalak, Johannes Beck, Thomas Götz, Tina Schmidt, Muris Hodzic, Ursula Bayer, Thilo Kollmann, Katja Kollewe, Daniela Sönmez, Katja Duntsch, Martin D. Haug, Manfred Schedlowski, Martin Hatzinger, Dirk Dressler, Serge Brand, Edith Holsboer-Trachsler, Tillmann H.C. Kruger
Journal of Psychiatric Research

 

zeigte eine Gruppe von Wissenschaftlern, dass Botulinumtoxin, zur Behandlung der Zornfalten in die Stirn injiziert, hilfreich zur Behandlung von Depressionen sein kann.

 

Ein Zitat aus dem Abstrakt dazu:
"This study shows that a single treatment of the glabellar region with botulinum toxin may shortly accomplish a strong and sustained alleviation of depression in patients, who did not improve sufficiently on previous medication. It supports the concept, that the facial musculature not only expresses, but also regulates mood states."
 
 
 
erstellt: 28-02-2012 15:53
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf