Cortison bei Karpaltunnelsyndrom

Cortison bei Karpaltunnelsyndrom - Meist nur eine kurzfristige Hilfe

Schema: OP bei Karpaltunnelsyndrom
Das Karpaltunnelsyndrom (KTS) ist eine der häufigsten Erkrankungen an der Hand.
Zur Behandlung des Karpaltunnelsyndromes steht neben einer operativen Eröffnung des Karpalkanales prinzipiell auch die Corticoidinjektion im Bereich des einengenden Karpalkanales (Retinakulum flexorum) zur Verfügung.
Die Injektion von Cortison zur Behandlung des Karpaltunnelsyndromes erscheint im Vergleich natürlich verlockend, da man sich dadurch eine Operation ja ersparen könnte.
Schwedische Autoren haben kürzlich eine interessante Studie zur Effektivität der Corticoidinjektion beim Karpaltunnelsyndrom veröffentlicht:
 
Isam Atroshi, MD, PhD; Magnus Flondell, MD; Manfred Hofer, BSc; and Jonas Ranstam, PhD
Ann Intern Med. 2013;159(5):309-317
 
Im Rahmen einer randomisierten, plazebokontrollierten Studie haben die Autoren 111 Patienten mit Karpaltunnelsyndrom im Alter von 18-70 Jahren behandelt.
Die Patienten wurden in drei Gruppen eingeteilt: Bei der Gruppe 1 und 2 wurde 80mg bzw. 40mg Methylprednisolon injiziert. Die dritte Gruppe diente als Plazebo-Vergleichsgruppe.
Eine Untersuchung 10 Wochen nach der Injektion von 80mg bzw. 40mg Corticoid zeigte eine Verbesserung der Beschwerden (Schmerzen) im Vergleich zur Plazebogruppe.
Aber nach einem Jahr konnte ein Unterschied hinsichtlich der Schmerzen zwischen den Gruppen mit Corticoidinjektion und Scheinbehandlung nicht mehr nachgewiesen werden.
Ein Jahr nach konservativer Behandlung lag der Prozentsatz derjenigen Patienten, die schließlich doch noch eine Operation benötigt hatten bei 73% (80mg), 81% (40mg) und 92% (Plazebo).
 
Die Schlussfolgerung der Autoren:
Methylprednisoloninjektionen zur Behandlung des Karpaltunnelsyndromes führen zu einer signifikanten Verbesserung der Symptome nach 10 Wochen und verringern geringgradig die Rate der schließlich erforderlichen Operationen. Aber in dieser Studie benötigten 3 von 4 Patienten schließlich innerhalb eines Jahres doch noch eine Operation
 
erstellt: 21-11-2013 10:02
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf