Gesundheitskosten und Krankenversicherungsbeiträge - Ein internationaler Vergleich

Gesundheitskosten und Krankenversicherungsbeiträge - Ein internationaler Vergleich

In der Onlineausgabe der amerikanischen Zeitschrift  "Forbes" fand ich kürzlich einen interessanten Artikel zum Thema Gesundheitskosten, Krankenversicherungsbeiträge.

Obwohl dies nicht direkt Thema dieses Bloges ist, fand ich einige Aussagen doch so interessant, dass ich hiervon Einiges zeigen möchte.

aus:
 
Ich denke, dass sich nicht wenige Bürger über die stetig steigenden Krankenversicherungsbeiträge ärgern.
Wie steht es damit in den USA?
Die folgende erste Grafik aus dem oben genannten Artikel der Zeitschrift "Forbes finde ich eindrucksvoll. Die Daten dieser Grafik entstammen der Henry Kaiser Family Foundation.
(Zum vergrößern einfach auf die Grafik klicken)
 

Ein linerarer Anstieg der Krankenversicherungsprämien in den USA. Dieser Anstieg übertrifft den Anstieg der Arbeiter-Gehälter und die Inflationsrate bei weitem! Sollte diese Entwicklung weiter gehen (wogegen sich der US-Präsident mit seiner höchstumstrittenen "Obamacare" stemmt) würde das bedeuten, dass sich über kurz oder lang Arbeiter in den USA eine Krankenversicherung nicht mehr leisten können.

Eindrucksvoll ist auch, wie sich gerade die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben im amerikanischen Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen Ländern entwickeln. Insbesondere im höheren Lebensalter explodieren die Gesundheitskosten in den USA.

 

Wie ineffektiv das US-amerikanische Gesundheitswesen dabei ist, offenbart die folgende Grafik, welche die Gesundheitsausgaben der durchschnittlichen Lebenserwartung gegenüberstellt. Der Punkt ganz rechts außen entspricht den USA. Diese Grafik entstammt: USA Inc. - A Basic Summary of America's Financials Statements".

 

Um einen etwas besseren Eindruck hinsichtlich der Verhältnisse in anderen Ländern zu bekommen habe ich mir den letzten Bericht "Health at a Glance - 2011" der OECD etwas näher angeschaut. Daraus stammen die folgenden Grafiken.
Zunächst: Wo gibt es denn anteilig zur Bevölkerung die meisten Ärzte?
Raten Sie mal:
 
Auflösung: Griechenland. Aber Deutschland liegt im internationalen Vergleich nicht weit dahinter.
 
Was das Wachstum der Gesamtausgabe im Gesundheitssektor betrifft, so liegt Deutschland im internationalen Vergleich eher hinten. Das ist zumindest aus volkswirtschaftlicher Sicht erfreulich. Aber, typisch deutsch, was Verwaltungskosten und Versicherungen im Gesundheitssektor betrifft, da spielen wir ganz vorne mit.
 
Wichtig erscheinen mir die folgenden beiden Grafiken.
Im internationalen Vergleich hat Deutschland immer noch sehr viele Krankenhausbetten
 
Und zu guter letzt die Ausgaben für Medikamente pro Kopf liegen in Deutschland weit über dem OECD-Durchschnitt. Warum ist das wohl so? Keine Ahnung! Aber fragen Sie die Lobbyisten der pharmazeutischen Industrie in Berlin! Die werden Ihnen sicher stringente Argumente dafür geben können ;-)
 
PS.: Alle Grafiken finden sich unter den oben erwähnten Links
 
erstellt: 07-05-2013 19:33
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf