Gynäkomastie Operation verbessert Selbstwertgefühl junger Männer

Gynäkomastie Operation verbessert Selbstwertgefühl junger Männer

Gynäkomastie
Die Gynäkomastie ist eine gutartige, meist in der Pubertät entstandene Vergrößerung des männlichen Brust(drüsen)gewebes. Eine Gynäkomastie kann sich (bei jungen Patienten) zwar spontan zurückbilden, nicht selten bleibt sie aber dauerhaft bis ins Erwachsenenalter bestehen.
Welche psychischen und sozialen Auswirkungen die Gynäkomastie bei Jugendlichen hat, wurde kürzlich in der Studie:
"Psychosocial Impact of Adolescent Gynecomastia: A Prospective Case-Control Study"
untersucht.
In dieser prospektiven Studie wurden 47 Patienten mit Gynäkomastie mit 92 gesunden männlichen Vergleichspatienten im Alter zwischen 12 und 21 Jahren untersucht. Spezielle Testmethoden zur Beurteilung des Selbstwertgefühles, der mentalen Gesundheit bzw. der psychosozialen Situation dieser jungen Männer wurden dazu verwendet.
Die Schlussfolgerung: "Gynäkomastie hat eine signifikante, negative Auswirkung auf das psychosoziale Wohlbefinden, betroffener junger Männer. Insbesondere im Hinblick auf Sozialverhalten, mentale Gesundheit und Selbstwertgefühl.
Diese psychosoziale Beeinträchtigung wurde nicht durch das Ausmaß der Gynäkomastie beeinflusst. Krankenkassen und Patienten sollten sich über die psychosoziale Behinderung im Zusammenhang mit Gynäkomastie bewusst sein und eine frühzeitige Behandlung Jugendlicher mit Gynäkomastie, ungeachtet deren Schweregrad, prüfen."
 
Zur Behandlung der Gynäkomastie stehen verschiedene, operative Behandlungsmethoden zur Verfügung. Eine Übersicht finden Sie in meinen Patienteninformationen - Brust beim Mann.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier:
Nuzzi, Laura C. B.A.; Cerrato, Felecia E. M.P.H.; Erikson, Cameron R. B.S.; Webb, Michelle L. B.A.; Rosen, Heather M.D., M.P.H.; Walsh, Erika M. M.D.; DiVasta, Amy D. M.D., M.M.Sc.; Greene, Arin K. M.D., M.M.Sc.; Labow, Brian I. M.D.
Plastic & Reconstructive Surgery:
April 2013 - Volume 131 - Issue 4 - p 890–896
doi: 10.1097/PRS.0b013e3182818ea8
 
erstellt: 21-04-2013 10:37
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf