Können PIP-Implantate Embryos schädigen?

Können PIP-Implantate Embryos schädigen?

Brustimplantate
Im Juni 2012 wurde von den britischen Gesundheitsbehörden zuletzt ein Bericht mit dem Titel:
von Sir Bruce Keogh, NHS Medical Director
publiziert.
Ich hatte darüber berichtet.
 
Eine der Kernaussagen dieses Berichtes war:
"• rigorous world-wide chemical and toxicological analyses of a wide variety of PIP implants have not shown any evidence of significant risk to human health;
• there is no reason to believe that further testing will change this conclusion, given the results of the chemical analysis and the number of batches that have now been tested world-wide, which have all reached a similar conclusion..."
 
Diese Aussage wird nun in einem gerade eben erschienenen Artikel in der britischen Fachzeitschrift: "Journal of the Royal Society of Medicine" in Frage gestellt:
In diesem Artikel: " The PIP scandal: an analysis of the process of quality control that failed to safeguard women from the health risks" von Victoria Martindale und Andre Menache
schreiben die Autoren unter anderem:

"The PIP implants were found to contain a higher proportion of small-sized molecules D4, D5, D6 than the norm.8 D4 (octamethylcyclotetrasiloxane) was identified as an endocrine disrupting chemical (EDC) of ‘high concern’ in 2007 by a report commissioned by the European Commission entitled ‘Study on enhancing the Endocrine Disrupter priority list with a focus on low-production chemicals’.9 The effects of low doses of such chemicals, particularly on the developing fetus, have been well documented.1013 While most regulatory levels of impurities in breast implants are considered acceptable in the range of a few parts per million, Le et al.14 showed that EDCs are capable of affecting developing neurons in vitro at concentrations of less than one part per trillion. Considering these known risks and the fact that most women receiving breast implants were of reproductive age, we would expect the MHRA and the Department of Health to fulfil its duty of care and thoroughly investigate these risks as well as provide full information to patients. ..."
 
Der Coautor dieses Berichtes ist Direktor der Verbraucherschutzorganisation: Antidote Europe.
 
Nun, ich bin kein Chemiker, deshalb bin ich mit der Einschätzung und Beurteilung dieser Einwände etwas überfordert. Soweit ich das Ganze verstanden habe, geht es um Bisphenol A, eine Substanz die in Weichmachern und in der Kunststoffindustrie häufig verwendet wird. Zur Erinnerung: Bei der Herstellung von PIP-Implantaten wurde billiges Silikon, welches nicht für medizinische Zwecke gedacht ist, verwendet. Diese Silikone (z. B. auch Bausilikone) können eben neben zahlreichen anderen Chemikalien auch z. B. Weichmacher enthalten.
Bisphenol A wurde vor einigen Jahren in der breiten Öffentlichkeit bekannt, da auch Babyschnuller diese Substanz enthielten. Soweit mir bekannt verzichten viele Hersteller heute auf diese Chemikalie bei der Herstellung von Babyschnullern.
Man wird sehen ob nun, wie gefordert, weitere Untersuchungen folgen.
 
erstellt: 21-11-2013 10:04
Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf